Bemerkung Cookies werden auf dieser Website verwendet werden, um die beste Benutzererfahrung anzubieten. Wenn Sie fortfahren, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, dass Sie Cookies von dieser Website erhalten. OK

Tipps & Anleitungen

Um Ihnen das Einmessen Ihrer Satanlage zu erleichtern haben wir folgende Tipps.

Kathrein.jpg?1487459002340

Dieses Beispiel bezieht sich auf die Orbitposition Astra 19,2°.
Der Vorgang ist aber für jeden anderen Satelliten der vergleichbar.

  1. Es ist wichtig, dass sie bei der Montage des Halters darauf achten, dass sich dieser waagrecht sowie senkrecht in der Waage befindet.Empfehlung:

    Am besten arbeiten sie bei der Montage immer mit einer Wasserwaage. Vergessen sie nicht, nach erfolgter Einrichtung die Masthalterschelle der Satellitenantenne am Wandhalter fest anzuschrauben. Denken sie auch daran, dass Bäume, Hausteile oder sonstige Hindernisse die Sicht zum Satelliten stören!
  2. Richten sie zuerst den Elevationswinkel (Kippwinkel) aus. Bei den meisten Masthalterschellen befindet sich eine Skala zur Gradeinstellung für den Elevationswinkel.Tipp:
    Hilfreich dabei ist auch ein Winkelmesser. Dabei hält man den Winkelmesser auf den Führungsarm des LNB drauf. Jetzt kippt oder senkt man die Satellitenschüssel bis der zu erzielende Wert am Winkelmesser angezeigt wird.
  3. Richten sie zuerst die Sat Schüssel mit dem LNB nach Süden aus. Drehen sie die Sat Schüssel langsam nach Osten bis das Signal von Astra 19,2 am Messgerät angezeigt wird.
    Führen sie die Feinjustierung durch. Das heißt, bis die besten Pegelwerte erreicht sind.
    Führen sie die Drehung nur in kleinsten Schritten durch. Vergessen sie nicht, am Ende des Vorganges alle Schrauben fest anzuziehen. Tipp:
    Hilfreich dabei ist auch ein Kompass. Dabei hält man den Kompass oben auf das LNB drauf und dreht die Satellitenschüssel bis der Kompass die zu erzielenden Werte anzeigt. Je nach geografischem Standort ändert sich der Azimuthwert, um auf 19,2°E zu kommen.
  4. Bei dem Kippwinkel des LNB handelt es sich um die Winkeleinstellung des LNB´s LNB Tilt (z. B. -30° = 1 Uhr, 30° = 11 Uhr von vorn gesehen). Dabei dreht man das LNB ganz leicht nach links oder rechts und schaut, ob sich die Empfangsqualität noch etwas verbessert. Dies nennt sich auch LNB-Skew.